Logo

Das ABC rund um das Thema Felgen

Alles über den Lochkreis

Der Lochkreis beinhaltet Anzahl, Form und Anordnung der Bolzenlöcher über die die Felge montiert wird. Er sollte vor dem Felgenkauf vermessen werden.

Werfen sie einen genaueren Blick auf den Lochkreis, bevor Sie beim Felgenhändler Ihr Lieblingsmodell ins Auge fassen, denn nicht jede Felge lässt sich an jedem Fahrzeugtyp befestigen. Hier gilt: Ausmessen.

Welche Größen sind entscheidend?

Zur Ermittlung des Lochkreises gehören verschiedene Kennzahlen:

  • Anzahl der Bolzenlöcher
  • Durchmesser des Lochkreises
  • Ausführung der Bolzenlöcher
  • Größe der Radnabenbohrung

Alle vier Kriterien müssen zwischen Felge und Fahrzeug übereinstimmen, sonst ist eine Montage nicht möglich.

Schaubild Lochkreisabbildung

Anzahl der Bolzenlöcher

Die meisten PKWs verfügen über (vier) drei bis sechs Bolzenlöcher oder Stehbolzen auf ihren Radanlagen. LKWs, Busse und andere Nutzfahrzeuge verlangen nach mehr Befestigungsteilen. Da es im Motorsport auf besonders schnelle Radwechsel ankommt, finden sich dort Konstruktionen mit nur einer Radmutter in der Mitte des Rades. Diese Variante wird Zentralverschluss genannt.

Durchmesser des Lochkreises

Der Durchmesser wird gemessen von Lochmitte zu Lochmitte zweier genau gegenüber liegender Löcher.

Lochkreisdurchmesser

Durchmesser der Bolzenlöcher und der Radnabenbohrung

Diese lassen sich nicht so leicht ermitteln, denn hier kommt es auf jeden Millimeter an. Wenn Sie unsicher sind, empfehlen wir Ihnen, Rat beim Hersteller oder Fachhandel einzuholen.

In der Felgenbezeichnung taucht der Lochkreis mit Anzahl der Löcher und seinem Durchmesser auf:

8 J x 18 H2 ET35 LK 5x120

LK 5x120 steht für einen Lochkreis mit 120 mm Durchmesser und 5 Schrauben.